Zurück zur Startseite

Andere Länder, andere Sitten: Die Türkei

Die Türkei ist eines der liebsten Reiseziele der Deutschen. Schwierig wird es aber dann, wenn sich (nicht nur deutsche) Touristen nicht den örtlichen Gepflogenheiten anpassen können (oder wollen). Gerade in weniger touristisch geprägten Gebieten der Türkei kann das unter Umständen ziemlich unangenehm werden, wenn man sich mit heimischen Sitten und Gebräuchen nicht auskennt. Dabei ist es gar nicht so schwierig, sich ein paar wenige Verhaltensmaßregeln für die Türkei anzueignen.

Flirten und feilschen

Gewöhnen Sie sich daran, dass Sie als schöne Frau massig Komplimente bekommen.Gewöhnen Sie sich daran, dass Sie als schöne Frau massig Komplimente bekommen.

Türken sind Großmeister im Komplimente machen. Das können Sie auch: Werfen Sie mit Komplimenten nur so um sich. Das kommt immer gut an. Naja, fast immer. Bei verschleierten Frauen sollten Sie lieber vorsichtig sein. Da kann es passieren, dass Sie gewaltigen Ärger mit der männlichen Verwandtschaft der Dame bekommen, wenn Sie sich mit Komplimenten nicht zurückhalten können.

Aber nicht nur, was Komplimente anbelangt, sind die Türken ziemlich gesprächig. Auch in Sachen Smalltalk macht ihnen so schnell keiner was vor. Nur wenn es ans Abschiednehmen geht, tritt Schweigen ein. Zumindest bei dem, der geht. Merken Sie sich darum: Wenn Sie beispielsweise eingeladen sind und die Gesellschaft verlassen, sagen Sie gar nichts, sondern lächeln Sie einfach nur. Das genügt als Verabschiedung vollkommen. Die Zurückbleibenden hingegen verabschieden sich mit einem schlichten: “Güle güle”.

Was wäre ein Türkei-Urlaub ohne einen Basar-Besuch bei dem man endlich einmal so richtig schön feilschen kann? Allerdings gilt es auch hierbei, ein paar wenige Verhaltensregeln einzuhalten. Bieten Sie beispielsweise nie weniger als die Hälfte des Preises, den der Händler genannt hat – das gilt als unhöflich. Das Allerwichtigste aber: Wenn Sie feilschen, dann sollte auch eine wirkliche Kaufabsicht dahinterstecken. Ansonsten kann es passieren, dass der Händler ziemlich sauer reagiert.

Der gute Ton

Mittlerweile sollte es zwar bei allen angekommen sein, trotzdem sei noch einmal darauf hingewiesen: In islamisch geprägten Ländern (also auch in der Türkei) gelten etwas andere Kleiderregeln als in Mitteleuropa. Miniröcke oder Hotpants bei Frauen gehen gar nicht, und schulterfrei sollte Frau ebenfalls nicht aus dem Haus. Und auch Männer sollten nicht unbedingt ihre Knie zur Schau stellen. Gerade fernab der Touristen-Hot-Spots sollten Sie sich kleidertechnisch etwas bedeckt halten.

Zum Abschluss noch ein paar Tipps, für welche Gastgeschenke Sie sich entscheiden sollten. Der in Deutschland beinahe obligatorische Blumenstrauß ist nicht unbedingt das ideale Gastgeschenk. Außer Sie legen keinen Wert darauf, dass sich Ihr Gastgeber über Ihr Mitbringsel freut. Sie wollen Ihren Obolus zum Abendessen beitragen und stecken Ihrem Gastgeber darum ein wenig Kleingeld zu? Dann können Sie eigentlich gleich auf der Schwelle wieder umkehren – das wird nämlich als Beleidigung aufgefasst! Was immer gut ankommt sind (türkische!) Süßigkeiten. Aber auch Kölnisch Wasser ist absolut geeignet als Gastgeschenk. Das Duftwässerchen findet nämlich bei der rituellen Reinigung Verwendung.

In diesem Sinne: İyi yolculuklar! – Gute Reise!

04/08/2013 / Susanne Herrenbrück

Folge femlife.de auf allen Kanälen
Shopping

Kate Bock

Weidengasse: Ein Stück Istanbul in Köln

Weidengasse: Ein Stück Istanbul in Köln

Das “Ciragan Palace Kempinski” in Istanbul

Das “Ciragan Palace Kempinski” in Istanbul