Zurück zur Startseite

Moschino: Ärger um Mäcces-Mode

Was haben Fast Food und High-Fashion gemeinsam? Die neue Kollektion des italienischen Designerlabels Moschino! Chefdesigner Jeremy Scott präsentierte auf der Mailänder Fashion Week seine Debütkollektion für die Italo-Marke, die in Teilen stark an die Bekleidung der McDonalds-Mitarbeiter erinnerte, und traf mit seiner Fast-Food-Fashion wohl nicht jedermanns Geschmack.

Gelungene Parodie oder dreiste Beleidigung?

Auffällige geschwungene gelbe Ms, die stark an das Logo der Schnellimbiss-Kette McDonalds erinnerten, auf rotem Hintergrund zierten Sweatshirts, Taschen und Kopfbedeckungen. Was Fashionfans und Modejunkies als gelungene modische Parodie feierten, weckte den Unmut einiger Mitarbeiter des Fast-Food-Restaurants, fühlte die sich doch durch Scotts ironischen Anspielungen veräppelt.

Verägerte Mitarbeiter und drohende Klage

„Jemand der bei McDonald’s arbeitet, weiß, dass daran nichts modisch ist“, zitiert Daily Mail eine ehemalige McDonald’s-Mitarbeiterin aus Indianapolis. „Wer für Kleidung Tausende von Dollar ausgibt, die von gering verdienenden Arbeitern inspiriert ist, verhöhnt diese.“ Und eine andere Angestellte aus New York empört sich: „Es ist schon ein komischer Humor wenn Modeleute denken, es sei trendy, unsere Uniformen zu parodieren, in denen wir täglich gerade so viel verdienen, um unsere Rechnungen bezahlen zu können. Das macht mich traurig. Selbst wenn ich wollte, könnte ich mir keine dieser Taschen leisten.“

Auch McDonalds selbst überlegt nun rechtliche Schritte gegen Moschino einzuleiten. Dabei wird es aber wohl eher um die Frage einer Markenrechtsverletzung hinsichtlich des Logos und jede Menge Geld gehen und weniger um die Empfindlichkeiten der Mitarbeiter.

Die Fashion-Welt ist begeistert

Während auf der einen Seite also Ärger droht, ernteten Jeremy Scotts Entwürfe in der Modeszene ein positives Echo. Binnen kürzester Zeit sah man zahlreiche Stars und Street-Style-Ikonen wie Anna Dello Russo, die Sängerinnen Katy Perry und Rita Ora sowie Topmodel Jurdan Dunn mit den ironischen Logo-Looks vor der Kamera posieren. Wie elle.com berichtet, ist die zehnteilige Mini-Kollektion, die bereits einen Tag nach der Runway-Show am 20. Februar gelauncht wurde, bereits so gut wie ausverkauft. Von diesem Fast Food können Fashionistas eben einfach nicht genug bekommen, schließlich macht es ja auch nicht dick!

 

 

10/03/2014 / Anna Hackbarth

Folge femlife.de auf allen Kanälen
Shopping

Kate Bock

Luxus-Beauty: Glossybox für Net-a-Porter

Luxus-Beauty: Glossybox für Net-a-Porter