Zurück zur Startseite

Brit Awards 2014

Nach den Bafta-Awards und den ELLE Style Awards wurden gestern auch die Brit Awards in London vergeben und da sorgten die Arctic Monkeys für die Überraschung des Abends.

Indie-Rocker räumen ab

Anders als erwartet, erwies sich nämlich nicht die Boyband One Direction als Abräumer des Abends, sondern die vier Indie-Rocker der Arctic Monkeys. Sie eröffneten mit ihrem Song R U Mine nicht nur die Show, sondern schnappten ihren Musikerkollegen auch die Preise in den Kategorien Bestes Album des Jahres und Beste britische Band vor der Nase weg. Bei der Übergabe der Trophäen scherzte Frontman Alex Turner sichtlich gut gelaunt: „Damit gehen 15 Pfund, die wir auf One Direction gewettet hatten, den Abfluss runter…“ Außerdem erklärte der Musiker: „Der Rock’n’Roll wird einfach nie sterben!“ Von Zeit zu Zeit gehe er in Winterschlaf, aber er warte immer um die Ecke, um wieder hervorzubrechen und noch besser auszusehen als zuvor. „Und dagegen kann man nichts machen.“

Mit ihrem erneuten Erfolg haben die Artic Monkeys einen Rekord aufgestellt. Als erste Band gewannen sie zum dritten Mal sowohl den Preis für bestes britisches Album als auch für beste britische Band. Ersterer gilt als Hauptpreis der Brit Awards. Aber auch Harry Styles und seine Jungs müssen nicht all zu traurig sein. Sie konnten sich über die Auszeichnungen weltweiter Erfolg und Bestes Video freuen.

Bowie lässt Konkurrenz hinter sich

Auch die Grammy-Abräumer 2014 gingen bei den Brit Awards nicht leer aus. Daft Punk erhielten den Preis für die Beste internationale Band. Außerdem setzte sich die lebende Musiklegende David Bowie, der sich 2013 nach zehn Jahren mit seinem Album The Next Day überraschend zurückgemeldet hatte, in der Kategorie Bester britischer Künstler gegen Jake Bugg, James Blunt, John Newman und Tom Odell durch, die ebenfalls für den Preis nominiert waren. Da er selbst am gestrigen Abend leider verhindert war und nicht erscheinen konnte, um seinen Preis in Empfang zu nehmen, nahm an seiner Stelle Briten-Supermodel Kate Moss die Trophäe entgegen und verlas Bowies Dankesrede. Dafür war die Schönheit in einen lässigen Hosenanzug geschlüpft, der an Bowies berühmte Figur Ziggy Stardust erinnerte.

Beste britische Künstlerin wurde Ellie Goulding, und stellt mit der Performance ihres Songs Burn gleich mal unter Beweis, dass sie den Preis mehr als verdient hat. Weitere Live-Performances neben den Arctic Monkeys und Miss Goulding gab es von Beyoncé die den Track XO präsentierte, Bruno Mars mit Treasure und Katy Perry stand als sexy Cleopatra mit ihrem Song Dark Horse auf der Bühne.

Die schönsten Looks der Brit Awards 2014 zeigen wir in unserer Bilder-Galerie:

Die Gewinner:

British Male Solo Artist – David Bowie

British Female Solo Artist – Ellie Goulding

British Group – Arctic Monkeys

British Breakthrough Act – Bastille

British Single – „Waiting All Night“ by Rudimental feat. Ella Eyre

British Album of the Year – AM by Arctic Monkeys

Best Video – One Direction

International Male Solo Artist – Bruno Mars

International Female Solo Artist – Lorde

International Group – Daft Punk

Global Success – One Direction

Critics‘ Choice – Sam Smith

British Producer of the Year – Flood & Alan Moulder

20/02/2014 / Anna Hackbarth

Folge femlife.de auf allen Kanälen
Shopping

Kate Bock

Luxus-Beauty: Glossybox für Net-a-Porter

Luxus-Beauty: Glossybox für Net-a-Porter