Zurück zur Startseite

Vintage-Make-up: Der neue Trend für das Gesicht

Das Wort „Vintage“ findet sich ja inzwischen in allen Bereichen des Lebens wieder. Es gibt Möbelstücke, die vintage sind und auch bei der Mode geht der Trend immer mehr in Richtung Vergangenheit statt in die Zukunft. Wenn Sie sich ebenfalls für diesen Modetrend interessieren, dann haben wir ein paar tolle Tipps für Sie, wie Sie den Retrolook in Ihrem Make-up unterbringen können.

Grundsätzliche Hinweise für das Vintage-Make-up

In der Vergangenheit wurde nicht mit dem Make-up gegeizt. Im Gegenteil – je mehr desto besser. Dennoch wirkte das Gesicht nie übertrieben angemalt und genau hier liegt das Talent, das Vintage-Make-up richtig umzusetzen. Es gibt mehrere Grundsätze, die dabei im Auge behalten werden sollten. Achten Sie darauf, dass als Grundlage für Ihr Vintage-Make-up eine helle Haut gilt. Früher war es nicht üblich, die Hautfarbe in dunklere Nuancen zu tönen. Edle Blässe war Trend und hat die Eleganz einer Frau nur noch unterstrichen. Zudem ist gerade die helle Haut notwendig, um einen ansprechenden Kontrast erschaffen zu können, denn dunkle Augen und ein stark unterstrichener Mund runden das perfekte Vintage-Make-up ab.

Das Augen-Make-up im Vintage-Look

Unverzichtbar für das Vintage-Make-up: Smokey Eyes.

Die Augen sind das Zentrum des Gesichts und die Frauen in der Vergangenheit waren sich darüber durchaus bewusst. Smokey Eyes gehörten zu jedem guten Make-up. Wenn Sie sich also im Retro-Look schminken möchten, dann legen Sie schon einmal den Eyeliner und den dunklen Lidschatten bereit. Auch künstliche Wimpern können hier zum Einsatz kommen, denn je länger die Wimpern, desto verführerischer der Augenaufschlag. Nachdem die Wimpern angebracht wurden, geht es an den Lidstrich. Dieser wird nah am Wimpernrand aufgetragen und bis über das Lid hinaus gezogen. Je nach Augenfarbe wird nun noch ein Lidschatten gewählt. Braun- und Lilatöne sind beim Vintage der Hit aber es ist durchaus auch möglich, lediglich den Lidstrich stehen zu lassen.

Der rote Mund darf nicht fehlen

Wir alle kennen ihn – den roten Mund der Diven aus den 50er und 60er Jahren. Der Mund ist eines der sinnlichsten Werkzeuge der Frau und daher ist es beim Vintage-Make-up ein Muss, ihn richtig hervorzuheben. Ein knalliges Rot steht in einem schönen Kontrast zur hellen Haut und den dunkel dargestellten Augen. Wichtig ist es, dass Sie den Konturenstift nicht vergessen, da sonst der Lippenstift möglicherweise in die kleinen Hautfalten laufen könnte. Auftragen lässt sich der Lippenstift besonders gut mit einem speziellen Pinsel. So kann der gesamte Mund ausgemalt werden.

Die kleinen Extras

Das Vintage-Make-up ist erst dann abgeschlossen, wenn Sie noch das eine oder andere kleine Extra eingebaut haben. Ein Klassiker ist natürlich der Schönheitsfleck. Setzen Sie ihn auf die Wange oder auch in Höhe des Mundes und sorgen Sie so für einen zusätzlichen Blickfang. Auch kleine glitzernde Akzente dürfen durchaus gesetzt werden. Ein heller Puder rundet schließlich alles ab, sorgt dafür, dass die Haut nicht glänzt und unterstreicht noch einmal die natürliche Blässe. Farbiger Rouge wird, wenn überhaupt, besonders sparsam aufgetragen und auch dann lediglich leicht auf den Wangenknochen, um diese vorsichtig zu betonen.

11/06/2013 / Sandra Reinfeld

Folge femlife.de auf allen Kanälen
Shopping

Kate Bock

Hairstyling zum Festival: Tipps und Frisuren

Hairstyling zum Festival: Tipps und Frisuren

Neue BB Cream: Aquasource von Biotherm

Neue BB Cream: Aquasource von Biotherm