Zurück zur Startseite

Die Regenbogen-Diät

Auf der Suche nach der Regenbogen-Diät sind wir auf Verstörendes gestoßen. Da wird doch tatsächlich vorgeschlagen, sich in einer Woche fast 700 kcal zu gönnen! Angefangen mit einer Tagesration von zwei halben Äpfeln und einer Gurke am Montag über einen Tag der Völlerei mit zwei ganzen Bananen und einem Maiskolben am Dienstag, gefolgt von einem Fastentag geht es gegen Ende der Woche mit zwei halben Orangen und einer Karotte am Donnerstag und einer Schale Erdbeeren und einer halben Paprikaschote schon am Freitag dem sicheren Tod entgegen. Wer am Samstag noch lebt, darf sich tagsüber zwei mal 20 Heidel- und abends zehn Himbeeren gönnen, am Sonntag werden ein Bund Weintrauben und tatsächlich eine ganze Schüssel Salat kredenzt. Bitte nicht vergessen: Während der ganzen Woche auch Sport treiben. Wer da mal nicht vom Laufband fällt …

Dass das nur etwas für Menschen mit einer massiven Essstörung und Hass auf den eigenen Körper ist (warum sonst würde man ihm lebenswichtige Nahrungsmittel wie Eiweiß und Kohlenhydrate vorenthalten?), dürfte klar sein. Deswegen halten wir es mit einer anderen Version der Regenbogen-Diät, die wir Ihnen nun vorstellen möchten.

So geht die Regenbogen-Diät

Bei der Regenbogen-Diät für Menschen, die nicht unter einer Essstörung leiden und auch nicht verhungern möchten, wird sich ebenfalls nach den Farben des Regenbogens ernährt. Das Spektrum wird allerdings jeden Tag abgedeckt und nicht im Laufe einer Woche. Die Idee: fünf Mal täglich Obst oder Gemüse in einer bestimmten Farbabfolge zu sich zu nehmen.

Die Regenbogen-Diät darf und soll Spaß machen. Aber Sie wissen ja selbst, auf was Sie während einer Diät besser verzichten sollten …

Morgens wählen Sie einen knalligen Start in den Tag; die Farben Rot, Orange und Gelb laden zum Frühstück ein. Mittags folgen Sie dem Regenbogen einfach weiter: Gelbe, grüne und blaue Lebensmittel dürfen verzehrt werden. Abends wird es besonders interessant, denn es stehen die Farben Blau, Indigo, Violett und  … Gold zur Auswahl. In Anlehnung an den Topf voll Gold, der sich am Ende des Regenbogens befinden soll? Vielleicht ist ja noch ein Goldhase von Ostern übrig, denn nur die Wenigsten können sich mit Blattgold verziertes Essen leisten … Und ein Schluck Whiskey ist zwar golden, aber bestimmt nicht Teil einer Diät.

Was immer geht

Wer Fan von Blumenkohl, Fenchel, Ingwer und Tofu ist, hat Glück: weiße Lebensmittel (außer Zucker) und natürlich Wasser sind zu jeder Tages- und Mahlzeit erlaubt. Wir wünschen Ihnen viel Spaß und natürlich auch Erfolg bei dieser Diät, doch vergessen Sie nicht, dass Sie natürlich auch hier auf Obst und Gemüse statt Pasta und Süßes setzen müssen, um tatsächlich auch Gewicht zu verlieren. Auch Sporteinheiten ließen sich unter diesen Umständen ausnahmsweise vertreten …

02/04/2013 / Sigrun Weinhardt

Folge femlife.de auf allen Kanälen
Shopping

Kate Bock

Die Grüne Diät: Fit in den Frühling

Die Grüne Diät: Fit in den Frühling

Die Uhrzeit-Diät: Was wann schlank macht

Die Uhrzeit-Diät: Was wann schlank macht