Zurück zur Startseite

BB Cream – alles, was man über das Allroundtalent wissen muss

BB-Creams sind derzeit der Renner auf dem Kosmetikmarkt. Selbst, wer noch gar nicht wusste, dass er eine solche Creme unbedingt braucht, lässt sich schnell überzeugen. Denn was BB-Creams alles können (sollen), das lässt auch Zweifler schnell verstummen.

Die Abkürzung BB steht für „blemish balm“ oder „beauty balm“. Das englische Wort „Blemish“ bedeutet ins Deutsche übersetzt soviel wie Makel oder Schönheitsfehler. Genau diese soll die BB-Cream unsichtbar machen. Wie das geht? Ganz einfach. Creme auftragen, verteilen und fertig. Der Blemish Balm kann aber noch mehr. Er soll die Haut mit Feuchtigkeit versorgen, Rötungen und Narben abdecken und dank seines hohen Lichtschutzfaktors vor frühzeitiger Hautalterung schützen. Einst in Deutschland entwickelt, sind die BB-Creams vor allem im asiatischen Raum sehr gefragt. Jetzt kommen sie wieder nach Europa und finden hier begeisterte Anwenderinnen. Doch welche BB-Cream ist die richtige? Ist es die mit dem höchsten Lichtschutzfaktor oder soll sie lieber mehr Feuchtigkeit spenden? Denn obwohl alle BB-Creams pflegende und deckende Eigenschaften in sich vereinen, gibt es doch individuelle Unterschiede.

So entstand die BB-Cream

BB Cremes sind einzigartige All-in-One Hautprodukte aus Pflege und Make-up. Erfunden wurde der Blemish Balm für die Haut ursprünglich in Deutschland, als Dr. med.  Christine Schrammek nach einer Pflegeformel suchte, um Frauen ein hautpflegendes und zugleich beruhigendes Produkt anzubieten. Besonders für Frauen, die unter Hauptproblemen wie Akne oder Lasernarben litten, wurde diese Creme entwickelt. Blemish Balm als Original von Dr. Schrammek und Basis für den BB-Cream Trend ist auch heute noch in Deutschland erhältlich. Natürlich wurde die Creme im Laufe der Jahre weiterentwickelt und neuesten Erkenntnissen angepasst. Eines ist jedoch heute noch so wie damals: Die leichte Textur lässt sich wunderbar auftragen, pflegt und schützt und deckt Unreinheiten ab.

Das kann die BB-Cream

Der „Alleskönner“ für Frauen vereinigt mehrere Produkte in einem: Feuchtigkeits- und Anti-Agingpflege, Foundation, Concealer und UV-Schutz. Zudem enthält die Creme hautberuhigende Stoffe, die Rötungen und Irritationen mildert. Wer es morgens im Bad eilig hat und eine schnelle Pflege für den Teint sucht, findet in den BB-Creams einen guten Partner. Statt alle Produkte einzeln aufzutragen, genügt ein kleiner Klecks Creme , der auf dem Gesicht verrieben wird und schon sieht der Teint strahlender und frischer aus. Doch die Multifunktionscreme für Frauen wird nicht von allen Experten empfohlen. So sei die gezielte Nutzung einzelner kosmetischer Produkte zielführender und wirksamer.

BB-Creams sind für alle da

Grundsätzlich werden die Cremes nicht speziell für ein bestimmtes Alter oder einen Hauttyp empfohlen. Geeignet sind sie demnach für alle Frauen, die ihren Teint pflegen und gleichzeitig Rötungen etc. abdecken möchten. Auch wenn alle BB-Creams mehrere Beauty-Produkte in sich vereinen, so gibt es doch feine Unterschiede. Einige Cremes setzen mehr auf die Deckkraft, andere auf den UV-Schutz oder die Pflege. Deshalb kommt es immer auf den individuellen Hautzustand an, welcher BB-Cream der Vorzug gegeben wird. Die Textur der Creme entspricht häufig der eines Fluids. Doch die Fülle an Funktionen unterscheidet die BB-Cream von einer getönten Tagescreme. Wer es morgens eilig hat, auf Reisen nur eine Tube statt vieler Tiegel mitnehmen möchte und noch keine Spezialprodukte gegen Alterserscheinungen etc. braucht, der findet in der BB-Cream einen idealen Begleiter.

So wird die Creme aufgetragen

Sie kann alleine oder in Kombination mit einer Pflegecreme verwendet werden. Ist die Haut sehr trocken, kann vorher noch eine Feuchtigkeitscreme aufgetragen werden. Wer starke Rötungen abdecken möchte, kann nach der BB-Creme noch ein Make-up benutzen. Wichtig ist immer, dass die Creme sparsam aufgetragen wird und vor allem die Übergänge gut verblendet werden.

Sonnenschutz und Bleichmittel

In der Regel hat eine Tagescreme einen Lichtschutzfaktor von 15 bis 30. Eine normale BB-Cream hat 35, bei manchen Herstellern liegt der LSF auch höher. Das liegt daran, dass die Creme ursprünglich für Frauen entwickelt wurde, die ihre Haut nach einer Laserbehandlung oder Ähnlichem vor der Sonne schützen mussten. Im Sommer ist der höhere Lichtschutz sicherlich ein Vorteil, im Winter braucht man ihn nicht unbedingt. Denn hier stört zu viel Chemie die Vitamin-D-Verbindung. Die in der Creme enthaltenden Bleichmittel sorgen dafür, dass Rötungen, Pigmentflecken, Sommersprossen und Unebenheiten heller erscheinen. Deshalb sind die Cremes in den asiatischen Ländern auch so beliebt. Denn hier gilt helle Haut als Schönheitsideal. Doch auch Bleichmittel sollten mit Vorsicht und nicht regelmäßig angewendet werden.

Fazit – BB-Cream

Um schnell einen perfekten Teint zu erreichen, sind die BB-Creams tolle Helfer. Auch auf Reisen ist die Creme eine gute Wahl. Wer sich jedoch ausreichend Zeit für Pflege und Make-up nehmen kann, sollte neben dem Multifunktionsprodukt auch die einzelnen Produkte nicht vernachlässigen. Denn je mehr Wirkstoffe in einer Tube enthalten sind, desto mehr besteht auch die Gefahr, dass sich die Wirkstoffe gegenseitig behindern. Der Nachfolger der BB-Creams steht übrigens schon in den Startlöchern. CC-Creams, „Colour Correction Creme“ oder „Complexion Correction“ sind in Asien und den USA bereits erhältlich. Sie sind vor allem für Frauen gedacht, die Hautpflege und Anti-Aging-Produkte miteinander kombinieren möchten. Denn CC-Creams sollen feine Linien und Fältchen mindern und durch ihre leichtere Textur besser “einzuarbeiten“ sein. Man darf gespannt sein, wann die nächste Generation der Cremes Europa erreicht.

Schlagwörter: , ,

09/02/2013 / Victoria Huber

Folge femlife.de auf allen Kanälen
Shopping

Kate Bock

Festtags-Make-Up

Ist meine Figur okay für ihn?